Internet Banking wird von „Operation Payback“ gestört

Die Sensation um WikiLeaks ging um die ganze Welt, jetzt ist von den negativen Auswirkungen auch die Online Glücksspiel Branche betroffen. Die Angriffe auf die Banken („Operation Payback“) werden für die Online Glücksspiel Betriebe zum ernsthaften Problem, ebenso für die Buchmacher und sogar für die Online Shopping Unternehmen. Die Öffentlichkeit scheint sich auch jetzt erst mit dem Problem zu beschäftigen, seit die Online Bankgeschäfte und Internet Überweisungen davon betroffen sind.

Jetzt, kurz vor Weihnachten, ist der Zeitpunkt besonders ungünstig. Das Chaos hat mit MasterCard und Visa angefangen, die Feiertage werden für einige sicher ruiniert sein. Der britische Buchmacher Ladbrokes Sportsbook konnte keine Transaktionen mit Kreditkarten durchführen, ebenso wenig funktionierte die Einzahlungsmethode PayPal (Hier eine Übersicht) bei einigen Online Casinos. Es gibt immer mehr Meldungen aus der Branche, dass Zahlungen nicht mehr prozessiert werden können und so auch keine Online Glücksspiel Aktivität möglich ist.

Die „Operation Payback“ wird weiterhin für Störungen bei Online Zahlungen sorgen und somit für Ärger bei den Online Unternehmen. Auch werden zukünftige große Events in der Online Glücksspiel Branche wie beispielsweise Turniere von der Operation negativ betroffen sein

PartyGaming verzeichnet eine Gewinnsteigerung für das dritte Quartal in 2010

PartyGaming und Bwin ziehen weiterhin großen Nutzen aus ihrer Fusion. Erst kürzlich verkündeten sie eine Gewinnsteigerung um Neun Prozent bei PartyGaming. Wenn der Deal im März 2011 fertiggestellt sein wird, bilden die Unternehmen gemeinsam eine Mega- Firma. Das Angebot wird zukünftig drei Geschäftsfelder umfassen: Poker und Online Casinos, das momentane Kerngeschäft von PartyGaming, sowie Sportwetten, die die Spezialität von Bwin sind.

Doch jede positive Entwicklung hat eine Schattenseite: der Umsatz der PartyGaming Poker Seite ist im Zeitraum zwischen Juli und September um cirka fünf Prozent zurück gegangen. Dieser Rückgang ergibt sich aus dem Wettbewerb zu den größten Poker Seiten Poker Stars und Full Tilt. Beide Glücksspielunternehmen haben in den letzten Monaten verstärkt den Europäischen Markt attackiert. Durch die Ausweitung auf Europa hat PartyGaming große Konkurrenz bekommen und muss um seinen Marktanteil nun hart kämpfen.

Doch der Knick in den Pokergewinnen hat sich nicht auf die anderen Betätigungsfelder des Unternehmens ausgewirkt. Das Casino, die Bingoseiten und der Sportsektor verzeichnen in diesem Quartal stetiges Wachstum, zwei Prozent für die Casino Umsätze, und 36 Prozent Gewinnsteigerung bei den Bingospielen. Zusammen ergibt das einen Anstieg auf 85,3 Millionen Euro.