Internet Banking wird von „Operation Payback“ gestört

Die Sensation um WikiLeaks ging um die ganze Welt, jetzt ist von den negativen Auswirkungen auch die Online Glücksspiel Branche betroffen. Die Angriffe auf die Banken („Operation Payback“) werden für die Online Glücksspiel Betriebe zum ernsthaften Problem, ebenso für die Buchmacher und sogar für die Online Shopping Unternehmen. Die Öffentlichkeit scheint sich auch jetzt erst mit dem Problem zu beschäftigen, seit die Online Bankgeschäfte und Internet Überweisungen davon betroffen sind.

Jetzt, kurz vor Weihnachten, ist der Zeitpunkt besonders ungünstig. Das Chaos hat mit MasterCard und Visa angefangen, die Feiertage werden für einige sicher ruiniert sein. Der britische Buchmacher Ladbrokes Sportsbook konnte keine Transaktionen mit Kreditkarten durchführen, ebenso wenig funktionierte die Einzahlungsmethode PayPal (Hier eine Übersicht) bei einigen Online Casinos. Es gibt immer mehr Meldungen aus der Branche, dass Zahlungen nicht mehr prozessiert werden können und so auch keine Online Glücksspiel Aktivität möglich ist.

Die „Operation Payback“ wird weiterhin für Störungen bei Online Zahlungen sorgen und somit für Ärger bei den Online Unternehmen. Auch werden zukünftige große Events in der Online Glücksspiel Branche wie beispielsweise Turniere von der Operation negativ betroffen sein

Der aktuelle Bericht nimmt die Online Glücksspiel Branche unter die Lupe

PriceWaterhouseCooper hat kürzlich eine neue Studie über die Online Glücksspiel- Branche veröffentlicht. Das Unternehmen hat aktuelle Business- Trends untersucht und gibt einen Ausblick für die Online Casino Branche und Mobiles Glücksspiel bis zum Jahr 2014.

Der Bericht gibt Einblicke zu verschiedenen Szenarios, Online Glücksspiel und andere Formen der Glücksspielunterhaltung. Das Geschäft mit dem Glücksspiel soll über die Jahre hinweg weitgehend stabil bleiben. Große Online Casino Betreiber und Glücksspielanbieter sowie die Führenden der gesamten Branche werden weiter wachsen. Die Marktanteile bleiben gleichstark, und wer auf Mobiles Online Glücksspiel setzt, der kann einen immer größer werdenden Markt bedienen. Es warden auch verschiedene Aspekte beleuchtet, Online Casinos sowie land-basierte Casinos bleiben weiterhin sehr populär, auch wenn es kontinuierlich Veränderungen im Markt, bei der Regulierung des Marktes und des Glücksspiel- Umfeld gibt.

Die vielen verwirrenden und sich gegenseitig bedrängenden Gesetze in den verschiedenen Ländern der Erde ergeben ein spannedes aber gleichzeitig schwieriges Umfeld für die Online Casino Betreiber. Betroffen sind hierbei die land-basierten sowie die Online Casinos, die Regierungen der einzelnen Länder und auch die Spieler. Der PriceWaterhouseCooper- Bericht hat das Glücksspiel in sechs Kategorien eingeteilt: Internet Lotterien, Internet Sportwetten, Pferderennen Wetten, Internet Bingo Hallen, Internet Poker Räume und Casino Glücksspiel.

PartyGaming verzeichnet eine Gewinnsteigerung für das dritte Quartal in 2010

PartyGaming und Bwin ziehen weiterhin großen Nutzen aus ihrer Fusion. Erst kürzlich verkündeten sie eine Gewinnsteigerung um Neun Prozent bei PartyGaming. Wenn der Deal im März 2011 fertiggestellt sein wird, bilden die Unternehmen gemeinsam eine Mega- Firma. Das Angebot wird zukünftig drei Geschäftsfelder umfassen: Poker und Online Casinos, das momentane Kerngeschäft von PartyGaming, sowie Sportwetten, die die Spezialität von Bwin sind.

Doch jede positive Entwicklung hat eine Schattenseite: der Umsatz der PartyGaming Poker Seite ist im Zeitraum zwischen Juli und September um cirka fünf Prozent zurück gegangen. Dieser Rückgang ergibt sich aus dem Wettbewerb zu den größten Poker Seiten Poker Stars und Full Tilt. Beide Glücksspielunternehmen haben in den letzten Monaten verstärkt den Europäischen Markt attackiert. Durch die Ausweitung auf Europa hat PartyGaming große Konkurrenz bekommen und muss um seinen Marktanteil nun hart kämpfen.

Doch der Knick in den Pokergewinnen hat sich nicht auf die anderen Betätigungsfelder des Unternehmens ausgewirkt. Das Casino, die Bingoseiten und der Sportsektor verzeichnen in diesem Quartal stetiges Wachstum, zwei Prozent für die Casino Umsätze, und 36 Prozent Gewinnsteigerung bei den Bingospielen. Zusammen ergibt das einen Anstieg auf 85,3 Millionen Euro.

OPAP ist Europas größter Wett-Anbieter

OPAP ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Griechenland. Sie machen ihr Geschäft mit vielen verschiedenen Lotteriediensten und Sportwetten innerhalb Griechenlands. Laut den Recherchen ist die OPAP der größte Wett- Dienst- Anbieter im Internet in Europa. Die griechische Regierung hat jetzt verkündet, dass sie ihren 34-prozentigen Anteil an der Firma veräußern möchten. Mit dem Verkauf soll unter anderem der Wirtschaftskrise entgegengewirkt werden.

Der Gründer von Playtech, Teddy Sagi, hält derzeit 40,4 Prozent der Software- Entwicklungs- Firma, plant jetzt den griechischen Markt mit Hilfe eines weiteren Investors zu kontrollieren. Der Anteil der Regierung von 34 Prozent wird auf einen Wert von rund 1,5 Milliarden Euro geschätzt. Die griechische Regierung sieht hier einen Ausweg aus der Krise und somit eine Möglichkeit nach Liquidität. Es wird erwartet, dass Griechenland sein komplettes Anteilspaket der OPAP verkaufen wird, zumindest einen nicht unerheblichen Teil davon.

Das staatliche Unternehmen wurde 1958 gegründet und war seitdem das profitabelste Unternehmen in ganz Griechenland. OPAP verzeichnete ein Gesamteinkommen von 5,4 Milliarden Euro und einen Ertrag von insgesamt 594 Millionen Euro in 2009. Darüber hinaus ist die OPAP der landesweite Sponsor der griechischen Fußball Vereinigung von 2010 bis 2012.